CO2ISOLABLE

Kohlenstoff- und Sauerstoffisotope unter extremen Bedingungen - Laboruntersuchungen zur Beobachtung der CO₂-Speicherung

Projekt

Koordinator:
Prof. Dr. Johannes Barth
Lehrstuhl für Angewandte Geologie
Universität Erlangen-Nürnberg

Partner:
Universität Erlangen-Nürnberg

Der Nutzen stabiler Isotope im Monitoring von CO₂-Injektionen wurde in neusten Forschungsbeiträgen herausgearbeitet. Im Projekt CO2ISOLabel stehen daher die Wasser- und Kohlenstoffisotope als Tracer für das sich im Untergrund ausbreitende CO₂ im Mittelpunkt der Forschung. Der Austausch von Sauerstoff zwischen CO₂ und Wasser in verschiedenen Mischverhältnissen und variablen Salinitäten stellt einen komplett neuen Ansatz dar. Dies liegt daran, dass der Austausch noch zu quantifizierende Veränderungen in der Wasserisotopie hinterlässt, also ein Indiz für die Ausbreitung des CO₂ im Grundwasser liefern kann. Für die Bestimmung des Isotopenverhältnisses wird ein hochmodernes und solides Monitoring Werkzeug für CCS entwickelt. Dies soll unter den im Reservoir vorherrschenden Bedingungen getestet werden.
Das Projekt CO2ISOLabel arbeitet dabei eng mit der University of Calgary zusammen, die im Netzwerk "Carbon Management Canada" aktiv ist.

Mehr GEOTECHNOLOGIEN im Netz...

GEOTECHNOLOGIEN ist ein geowissenschaftliches Forschungs- und Entwicklungsprogramm und wird vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.