Abgeschlossene Projekte

Zwischen 2003 und 2010 wurden zahlreiche Projekte im Themenschwerpunkt »Beobachtung des Systems Erde aus dem Weltraum« im Rahmen des FuE-Programms gefördert. Informationen zu den bereits abgeschlossenen Projekten erhalten Sie hier.

Projekt

 

Projekte der ersten Förderphase von 2000 bis 2004 im Themenschwerpunkt »Gashydrate im Geosystem« 

DEGAS - 3-D-seismische Detailstudie eines Gashydratvorkommens am konvergenten Kontinentalrand vor Costa Rica
Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Hannover

Bildungskinetik - Bildungs- und Zersetzungskinetik: Mikrostruktur, Thermodynamik und Kinetik von Gashydraten
Universität Göttingen

Sedimenteigenschaften - Experimentelle Bestimmung physikalischer und physikochemischer Eigenschaften gashydratführender Sedimente«
GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam

GHOSTDABS - Gas Hydrates: Occurrence, Stability, Transformation, Dynamic and Biology in the Black Sea
Universität Hamburg, Universität Göttingen, Freie Universität (FU) Berlin, GEOMAR Kiel

Destabilisierung - Grundlagen der Destabilisierung ozeanischer Gashydrate: Studie zur Anwendbarkeit des Mammutschlaufenprinzips
Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) Oberhausen

GASSTAB - Hangstabilität und Rutschungen in der Tiefsee-Einflussparameter Gashydrate
Technische Universität (TU) Berlin, Universität Kiel

Mallik - In-situ Gashydrate-Labor
GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam

INGGAS - Integrierte geophysikalische Charakterisierung und Quantifizierung von Gashydraten
GEOMAR Kiel, Universität Hamburg, Universität Bremen, Universität Kiel

LOTUS - Langzeit-Observatorium zur Untersuchung der Steuermechanismen bei der Bildung und Destabilisierung von Gashydraten
GEOMAR Kiel, Technische Universität (TU) Hamburg-Harburg, Universität Bremen, Universität Kiel, L3 Communications ELAC Nautic GmbH Kiel, Oktopus GmbH Hohenwestedt, Capsum Technologie GmbH Geesthacht

MUMM - Methan in marinen gashydrathaltigen Sedimenten - Umsatz und Mikroorganismen
Max-Planck-Institut (MPI) für Marine Mikrobiologie Bremen

OMEGA - Oberflächennahe marine Gashydrate
GEOMAR Kiel, Technische Universität (TU) Berlin, Technische Universität (TU) Hamburg-Harburg

Palaeoatmosphaere - Paläoatmosphärenarchiv: Rekonstruktion klimatischer Veränderungen in der Quellstärke natürlicher Methanquellen mit Hilfe der Isotopensignatur von Methan in paläoatmosphärischen Lufteinschlüssen polarer Eiskerne
Alfred-Wegener-Institut (AWI) für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven

Clathrate - Struktur, Dynamik und Stabilität von Methan-Clathraten: Physikalische Eigenschaften in einem geologischen Kontext
Universität Kiel

TIGER - Technologien und Instrumente für die Erkundung und Erforschung von Gashydrat Vorkommen
Technologie-Transfer-Zentrum (ttz) Bremerhaven

CONGO - Gashydrate in hemipelagischen Sedimenten
Universität Bremen, GEOMAR Kiel

Im Rahmen der zweiten Förderphase, von Herbst 2004 bis Mitte 2008, wurden folgende Projekte gefördert:

COMET – Kontrollfaktoren der Methanflüsse und ihre Klimarelevanz in marinen gashydrathaltigen Ökosystemen
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) Kiel, Technische Universität (TU) Hamburg-Harburg, Universität Göttingen, Universität Kiel, ELAC Nautik GmbH Kiel

METRO – Methan und Methanhydrat im Schwarzen Meer: Strukturanalyse, Quantifizierung und Dynamik des Methan-Reservoirs
Universität Bremen/RCOM, Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) Kiel, Technische Universität (TU) Berlin, Alfred-Wegener-Institut (AWI) für Polar- und Meereswissenschaften, Universität Göttingen, Universität Hamburg

INGO – Investigation on the Nature of Gas Hydrates Occurences - Structure, Composition and Physical Properties 
GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam, Universität Göttingen, Freie Universität (FU) Berlin

MUMM II – Methan im Geo/Bio-System: Umsatz, Metabolismus und Mikroorganismen
Max-Planck-Institut (MPI) für Marine Mikrobiologie Bremen, Universität Bremen/RCOM

 

Mehr GEOTECHNOLOGIEN im Netz...

GEOTECHNOLOGIEN ist ein geowissenschaftliches Forschungs- und Entwicklungsprogramm und wird vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.