MeanInGs

Semantische Interoperabilität mittels Geodiensten

Projekt

Die Durchführung von geowissenschaftlichen Forschungsvorhaben führt zu riesigen Datenmengen, die für weitere Anwendungen aufgrund von syntaktischen und semantischen Heterogenitäten oft nicht weiterverwendet werden können. Ziel dieses Projekts war die Konzeption und Entwicklung intelligenter Geodienste im Rahmen von Geodateninfrastrukturen, die eine schematische und semantische Interoperabilität in der Geodatenverarbeitung schaffen.

Ein typischer Anwendungsfall für die angestrebte integrierte Infrastruktur von Geodaten und Geodiensten ist die intelligente Suche nach Geoobjekten mit bestimmten Eigenschaften. Im Projekt sollte eine solche Suchfunktionalität auf Grundlage von Diensten zur automatischen Auswertung von Fernerkundungsdaten und zur semantischen Integration der Auswertungsergebnisse mit anderen Informationsquellen realisiert werden. Konkrete Anwendungen dieser Technologie, beispielsweise in der Hydrologie, reichen von der Suche nach geeigneten hydrologischen Messreihen zur Validierung eines Abflussmodells bis zur Überwachung von Überschwemmungsereignissen. Wirtschaftliche Relevanz besitzt ein intelligenter Suchdienst für Geoobjekte z.B. bei der Standortsuche. Dabei können ökonomisch und ökologisch motivierte Anwendungen miteinander verknüpft werden. Die Standortsuche beispielsweise kann direkt mit einer Suche nach eventuellen ökologische Ausgleichsflächen verbunden werden.

Mehr GEOTECHNOLOGIEN im Netz...

GEOTECHNOLOGIEN ist ein geowissenschaftliches Forschungs- und Entwicklungsprogramm und wird vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.