Geoprozesse entlang des Südatlantik - SPP 1375

SAMPLE - Geoprozesse entlang des Südatlantik und ihre Verbindung zur landseitigen Entwicklung

Projekt

Koordinator:
Prof. Dr. Jürgen Kusche
Institut für Geodäsie und Geoinformation
Universität Bonn

Partner:
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt
Wissenschaftliches Zentrum für Umweltsystemforschung, Universität Kassel
Institut für Technische Informatik und Mikroelektronik, Technische Universität Berlin
Deutsches Geodätisches Forschungsinstitut, München
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Institut für Erd- und Umweltwissenschaften, Universität Potsdam
Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches Geoforschungszentrum
Geodätisches Institut, Universität Stuttgart
Institut für Astronomische und Physikalische Geodäsie, Technische Universität München
Institut für Chemie und Biologie des Meeres, Universität Oldenburg
Institut für Erdmessung, Hannover
Institut für Meereskunde, Universität Hamburg
Institut für Geowissenschaften, Universität Jena
Institut für Geodäsie und Geoinformation, Universität Bonn
Institut für Geowissenschaften, Universität Kiel
Institut für Mathematik, Universität Potsdam
Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Garmisch-Partenkirchen
Institut für Planetare Geodäsie, Technische Universität Dresden
Institut für Physikalische Geodäsie, Technische Universität Darmstadt
Institut für Physische Geographie, Universität Frankfurt/M.
Institut für Wasserbau, Universität Stuttgart

Seit 2008 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den Schwerpunkt "SAMPLE: South Atlantic Margin Processes and Links with onshore Evolution (SPP 1375)". Koordiniert wird der SPP 1375 gemeinsam von Prof. H.-P. Bunge (LMU München), Prof J. Behrmann (IFM-GEOMAR) und Prof. M. Weber (GFZ Potsdam).

zur Webseite des SPP 1375

Folgende Teilprojekte sind unter dem Dach des SPP zusammengefasst:
- Rapid plate motion variation as a probe into plate boundary forces in the South Atlantic Basin Program (Program Management and Scientific Networking)
- Long-term evolution of the Argentine continental margin: implications for hydrocarbon generation, migration, leakage and climate feedback
- Thermal history, exhumation, uplift, and long-term landscape evolution of the Western South Atlantic passive continental margin, Brazil
- Transition from a sheared to a volcanic rifted margin: The crustal structure of the southern South Atlantic margin off Argentina
- Structures and mechanisms of dyke emplacement at a volcanic rifted margin
– AMS, microfabric analyses and geochronology of mafic dyke swarms from NW Namibia
- WALVIS I: Ar/Ar Geochronology and Geochemistry of existing samples from the Walvis Ridge and Rio Grande Rise
- Petrogenesis of gabbroic and doleritic Etendeka rocks East of Cape Fria, NW Namibia
- Spliting continental lithosphere during early rifting in the South Atlantic with emphasis on the role of magmatism
- Geophysical image of the continent-ocean boundary, implications on mantle dynamics and lithospheric controls on continental breakup in the South Atlantic
- 3D lithosphere-scale modeling of the South Atlantic passive continental margins with focus on the South African and Argentine segments
- Three-dimensional thermomechanical modeling of continental break-up in South Atlantic
- Mineralogical and Dynamic Origin of the South African Superplume
- Late Cretaceous to Recent post-breakup evolution of the African S-Atlantic margin: integrating onshore field studies, sequence development, offshore seismic data, numerical dating and modeling
- The role of mantle plumes in the formation of Large Igneous Provinces: constraints from noble gases
- Composition and melting conditions of primary mantle magmas in the Etendeka igneous province, NW Namibia, from melt inclusion and phenocryst microanalysis
- Integrated basin analysis of the Brazilian Atlantic continental margin, sequence stratigraphy and numerical basin modeling

Mehr GEOTECHNOLOGIEN im Netz...

GEOTECHNOLOGIEN ist ein geowissenschaftliches Forschungs- und Entwicklungsprogramm und wird vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.